Sehenswertes in Siegen

Das Krönchen

Oberes Schloss mit Stadtmuseum und Schlosspark

Bereits vor 1224, im Jahr der Stadtwerdung Siegens, wurde auf dem Siegberg eine Burganlage errichtet. Seit dem 18. Jahrhundert wird sie als "Oberes Schloß" bezeichnet. Hier hatten die katholischen Grafen des Hauses Nassau-Siegen ihren Sitz. Heute beherbergt das Obere Schloss die Sammlungen des Siegerlandmuseums. Eine besondere Anziehungskraft auf Besucher übt der Rubenssaal aus, in dem acht Originalgemälde des barocken Malerfürsten ständig zu sehen sind.

Nikolaikirche mit Krönchen (das Wahrzeichen der Stadt)

Zwei Gebäude prägen das Bild des historischen Zentrums von Siegen: Nikolaikirche und Rathaus. Die Nikolaikirche, ehemals Stadtkirche und Gruftkapelle der Grafen zu Nassau, wurde im 13. Jahrhundert erbaut. Der sechseckige Grundriss ihres Zentralbaus ist einzigartig in Deutschland. Kostbarster Besitz der Kirche ist eine von peruanischen Silberschmieden gefertigte Taufschale aus dem 16. Jahrhundert. In unmittelbarer Nachbarschaft liegt das historische Rathaus der Stadt.

Martinikirche

Die Martinikirche, auf dem Sporn des Siegberges gelegen, ist der älteste noch erhaltene Sakralbau in Siegen. Archäologische Funde deuten darauf hin, dass ein Vorgängerbau der Kirche bereits in fränkischer Zeit errichtet wurde.
Ein Fußbodenmosaik im nördlichen Seitenschiff geht auf das 10. Jahrhundert zurück. Ihre jetzige Gestalt erhielt die Martinikirche bei einem Umbau in den Jahren 1512 - 1517.

Marienkirche
Die an der Löhrstraße gelegene Marienkirche ist der einzige Sakralbau aus der Barockzeit in Siegen. Erbaut wurde sie in den Jahren 1702 bis 1725. Noch in der Erbauungszeit wurden aus der 1695 durch den großen Stadtbrand vernichteten Klosterkirche St. Johannis Angehörige des Hauses Nassau nach hier umgebettet.

Das Krönchen

Das Krönchen ist Wahrzeichen der Stadt Siegen. Seit 1658 schmückt es die Spitze der Nikolaikirche: Johann Moritz zu Nassau-Siegen schenkte das vergoldete Meisterstück der Schmiedekunst den Siegenern anlässlich seiner Erhebung in den Fürstenstand im Jahre 1652. Aus der Nähe betrachtet ist das Krönchen eine ausgewachsene Krone mit einem Durchmesser von 2,35 Metern und mehreren Tonnen Gewicht.

Museum für Gegenwartskunst

Im Gebäude des Alten Telegrafenamtes hat seit einiger Zeit zeitgenössische Kunst von internationalem Rang ihren Ort. Am 6. Mai 2001 öffnete das Museum für Gegenwartskunst seine Pforten. Das Gebäude grenzt an die Fußgängerzone Alte Poststraße, deren Cafés und Boutiquen zum Bummeln und Verweilen einladen. Der Hirtenbrunnen des Künstlers Wolfgang Kreutter ist für die kleinen Gäste ein beliebter Platz zum Spielen.

Rubensbrunnen

Bis ins 20. Jahrhundert wetteiferten die Städte Antwerpen, Köln und Siegen um den Titel "Rubensgeburtsstadt". Ein holländischer Archivar brachte die Wahrheit ans Licht: Peter Paul Rubens wurde am 28. Juni 1577 in Siegen geboren. Der von dem Siegener Künstler Hermann Kuhmichel 1935 geschaffene "Rubensbrunnen" in der Anlage des Oberen Schlosses versinnbildlicht den historischen Streit der drei Städte. Umgeben ist das Obere Schloss von einer Parkanlage. Konzerte und folkloristische Programme machen einen Besuch an Sonntagnachmittagen besonders lohnenswert.

Die Altstadt

Am 16. Dezember 1944 wurde Siegens Zentrum durch einen Bombenangriff nahezu vollständig zerstört. Dort, wo sich im Mittelalter die Zünfte der Lohgerber und Fleischer niedergelassen hatten, blieben einige schiefergedeckte Fachwerkhäuser unversehrt.

Sie wurden in jüngster Zeit mit Sorgfalt und viel Liebe zum Detail restauriert und bilden heute als geschlossenes Gebäudeensemble ein städtebauliches Schmuckkästchen.


Beatles-Museum - Weidenau

John, Paul, George und Ringo - so weit das Auge reicht. Rund 2.500 Sammlerstücke im kleinsten Beatles-Museum.“

Oberes Schloss  Nikolaikirche  Marienkirche  Museum für Gegenwartskunst